Herzlich willkommen!

Willkommen, Herr Mertig!

Pastor Axel Mertig aus Neitersen ist der Gemeinde ja schon bekannt, er hatte sich am 7. Februar mit einer viel beachteten Predigt bei uns vorgestellt.

MertigNachdem nun alle Gremien in Gemeinde, Kirchenkreis und Landeskirche zugestimmt haben, freut sich das Presbyterium, ihn ab 1. Mai in einer befristeten Vollzeitstelle zur Wahrnehmung von ergänzenden pastoralen Diensten begrüßen zu können. Er wird Pfr'in Gudrun Weber-Gerhards, die nun ebenfalls zu 100% bei uns arbeitet, in Verkündigung und Seelsorge unterstützen und uns hoffentlich noch viele kraftvolle Worte wie im Februar zukommen lassen...

Zugleich wurde die Ausschreibung für die Pfarrstelle, die Pfr. Werner Zeidler bekleidet hat, auf den Weg gebracht (siehe unten).

Ausschreibung

Pfarrer*in/Pfarrerehepaar für die 2. Pfarrstelle der EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ALTENKIRCHEN
mit Kindertagesstätte, Jugendzentrum und Bücherei (Dienstumfang 100%)

WIR SUCHEN
zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Pfarrer*in, ein Pfarrerehepaar mit Freude

  • an der Verkündigung von Gottes Wort
  • an der Gestaltung vielfältiger Gottesdienstformate für unterschiedliche Zielgruppen
  • an der Seelsorge und Kasualien als Chance zum Gemeindeaufbau
  • am Aufbau bzw. der Fortsetzung einer langfristig tragenden Kinder- und Jugendarbeit
  • an der Begleitung und Förderung der haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden
  • an der konzeptionellen Weiterentwicklung der Kirchengemeinde
  • an einer offenen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Presbyterium
  • an Teamarbeit in der Gemeinde und der Region
  • am ökumenischen Dialog
WIR SIND
  • eine lebendige Gemeinde mit 4240 Gemeindegliedern aus der Stadt Altenkirchen und 11 Ortschaften
  • mit kompetenten Hauptamtlichen (ca. 40) und zupackenden Ehrenamtlichen (ca. 90) und einer Pfarrerin mit 100% Dienstumfang
  • mit der 4-gruppigen Kindertagesstätte „Arche“
  • mit dem Kinder- und Jugendzentrum KOMPA als „Haus der offenen Tür“
  • mit der Evangelischen Öffentlichen Bücherei
  • mit dem Gemeindezentrum Theodor-Maas-Haus als zentralem Ort gemeindlichen Lebens
  • mit Kantorei, Kirchenband und Posaunenchor
WIR BIETEN
  • eine langfristige Perspektive über 2030 hinaus
  • mit der Christuskirche im Stadtzentrum, die als Konzertkirche mit neuester Technik nutzbar ist
  • mit dem Pfarrhaus direkt neben der Kirche (wird saniert, Anregungen zur Ausstattung sind willkommen)
  • eine gute Zusammenarbeit mit drei benachbarten Kirchengemeinden auf Grundlage eines kontinuierlich fortzuschreibenden Regionenkonzeptes
  • durch kreative Teamarbeit und inspirierende Aufgaben in unterschiedlichen Bereichen
Altenkirchen liegt im Nordwesten des Mittelgebirges Westerwald, wenige Kilometer entfernt vom Naturpark Rhein-Westerwald. Die Kreisstadt ist Mittelzentrum mit Sitz der Kreisverwaltung, der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld und seit 1967 auch der Superintendentur des Kirchenkreises. Die Stadt verfügt über gute Bahn- und Busanbindungen und besitzt vielfältige Einkaufsmöglichkeiten. Grund- und alle weiterführenden Schulen, ein Krankenhaus, Sportstätten, Freizeit- und Kulturangebote sind vorhanden.

Wir würden uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 7. Juni 2021 freuen, vorausgesetzt Sie besitzen die Wahlfähigkeit nach § 2 Abs. 1 Pfarrstellengesetz. Richten Sie Ihre Bewerbung bitte an:

Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Altenkirchen über Superintendentin Pfr.in Andrea Aufderheide, Stadthallenweg 16, 57610 Altenkirchen

Nähere Auskünfte erteilen die Vorsitzende des Presbyteriums Pfarrerin Weber-Gerhards, Tel.: 02681-2663; Mail: gudrun.weber-gerhards@ekir.de oder die stellv. Vorsitzende Barbara Henn, Tel.: 02681-5863; Mail: barbara.henn@ekir.de.

Christus spricht: Ich bin die Tür

„Geschlossen aus gegebenem Anlass!” steht an vielen Geschäften. Für Schulen, Friseure, Kino, Theater, Kirchen und bisweilen auch Kitas gilt dasselbe. Mit dem Frühling und dem Impfstoff hoffen wir alle, dass sich wieder Türen öffnen.

TürAuch in unserer Kirchengemeinde werden Türen geschlossen: Pfarrer Zeidler schließt nach 34 Jahren seine aktive Zeit im Pfarrdienst ab. Mehr als eine ganze Generation hat er begleitet und viele trostreiche und aufweckende Spuren hinterlassen. Ähnliches gilt für Pfarrerin Ehrhardt. Auch wenn sie nur wenige Jahre hier ihren Dienst ausübte, werden sie viele als freundliche und hilfsbereite Pfarrerin in Erinnerung behalten.

Unser Glaube wäre nur eine billige Vertröstung, wenn wir nicht immer wieder erfahren hätten, dass Gott uns entgegen kommt und selbst zur Tür wird, die ein neues Land aufschließt.

Wie traurig und ängstlich waren die Jünger:innen, als sie hilflos mit angesehen haben, dass Jesus gewaltsam hingerichtet wurde. Die gerade neu geöffnete Tür zu Gott und zum Leben schien ein für alle Mal geschlossen. Hat Gewalt doch das letzte Wort? Ist alles Leiden und geduldiges Ertragen umsonst? Gedanken in der gerade begonnenen Passionszeit.

„Nein!“, spricht Gott, und schließt auf wundersame Weise eine neue Tür auf. Christus ist auferstanden. Er lebt, teilt das Brot, macht Mut zum Gehen und Neuanfangen. Christus spricht: Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, wird er selig werden. Ich bin gekommen, damit sie das Leben in Fülle haben (Joh 10, 9f).

Wer an Christus glaubt, kann schon hören, dass sich der Schlüssel dreht und Gott die Tür öffnet. Unser Leben – das private, das gemeindliche und auch das wirtschaftliche Leben – wird sicher anders werden.

Doch ist nicht der Frühling ein unübersehbares Zeichen Gottes, dass das Leben sich Bahn bricht in immer neuen Farben und Formen? Die Tür ist offen. Finden wir einen Weg beim Gehen. Gott segne uns!

Ihre Pfarrerin
Gudrun Weber-Gerhards